Sportwetten ab sofort in Massachusetts legal

Ein Jockey während des Rennes auf seinem Pferd.

Darauf haben Sportwettenfans in Massachusetts schon lange gewartet: Nun sind Sportwetten per Gesetz legal. Es kommt sogar noch besser: 42 Sportwettenanbieter haben signalisiert, dass sie eine Lizenz beantragen werden. Demzufolge freuen sich die Wettfans über ein breit gefächertes und interessantes Angebot. Alle Fakten und Hintergründe zum neuen Gesetz verraten wir in diesem Artikel.

Ein Jockey während des Rennes auf seinem Pferd.

Bald freuen sich in Massachusetts alle Sportwettenfans über ein gut sortiertes Sportwettenangebot im Online-Sektor und vor Ort. (©dreamtemp/Pixabay)

Mehrjährige Vorbereitungen enden im neuen Gesetz

Das neue Gesetz, anhand dessen nun auch in Massachusetts Sportwetten platziert werden dürfen, kommt nicht wirklich überraschend. Die amtierende Regierung hat in den letzten Jahren einige Vorbereitungen getroffen, damit auch in diesem Bundesland Sportwetten legal gesetzt werden können. Immerhin haben bereits 35 Bundesstaaten zuvor ein Gesetz für Sportwetten erlassen. Aufgrund dieser jahrelangen Vorbereitungen haben die meisten Wettfans bereits damit gerechnet.

Trotzdem hat es immerhin bis Anfang August 2022 gedauert, bis das Gesetz vom aktuell amtierenden Gouverneur Charlie Baker unterschrieben wurde. Die Regierung rechnet mit einer hohen Summe an Steuereinnahmen. Diese werden derzeit natürlich nur geschätzt, hängen aber mit einer hohen Anzahl an Sportwettenanbieter zusammen, die bereits Interesse an einer Lizenz bekundet haben. Es sind derzeit 42 Unternehmen, die wahrscheinlich eine Lizenz beantragen werden. Trifft dies tatsächlich zu, profitiert der Bundesstaat zusätzlich von einer hohen Summe an Lizenzen.

Steuereinnahmen auf 60 Millionen USD geschätzt

Wie die Regierung zu den Zahlen kommt, wurde nicht bekannt gegeben. Die Fachleute von Massachusetts rechnen jedoch mit Steuereinnahmen von 60 Millionen US-Dollar. Diese Summe kommt durch zwei unterschiedliche Steuersätze zustande: Wetten, die über Buchmacher vor Ort platziert werden, müssen zu 15 Prozent versteuert werden. Sollte die Wette jedoch über einen Online-Buchmacher gesetzt worden sein, fällt ein Steuersatz von 20 Prozent an. Zusätzlich zu den Steuereinnahmen rechnet der Staat mit weiteren Einnahmen in Höhe von 80 Millionen US-Dollar, die jedoch nur alle fünf Jahre gutgeschrieben werden.

Woher diese Einkünfte stammen? Ganz einfach. Es handelt sich um die Lizenzgebühren, die alle fünf Jahre erneut fällig werden. Aufgrund dessen, dass die Regierung festgelegt hat, wie viele Sportwettenanbieter eine Lizenz erhalten, lässt sich diese Zahl einfach berechnen. Bleibt nur zu hoffen, dass in der Tat mindestens 15 Anbieter eine Lizenz beantragen und auch nach fünf Jahren erneut Interesse zeigen. Ansonsten verringern sich die errechneten Einnahmen. Nachdem jedoch einige namhafte Sportwettenanbieter auf der Liste der Interessenten stehen, sind die Chancen auf hohe Steuer- und Lizenzeinnahmen derzeit gut.

Weltweit agierende Sportwettenanbieter bekunden Interesse

Sportwettenfans in Massachusetts dürfen sich freuen, dass viele namhafte Glücksspielanbieter eine Lizenz beantragen möchten. Hierbei handelt es sich um Glücksspielanbieter, in deren Sortiment nicht nur Sportwetten vorhanden sind. Einige dieser bieten auch Casinospiele und Slots an. Demzufolge könnten die Spieler in Zukunft womöglich das komplette breitgefächerte Sortiment der Glücksspielkonzerne nutzen. Aber nun lösen wir die Spannung auf und verraten, welche Anbieter laut Medienberichten eine Lizenz beantragen möchten:

Mit von der Partie ist Caesars Sportsbook, DraftKings, FanDuel, Rush Street Interactive und BetMGM. All diese Unternehmen und weitere folgten der Aufforderung der Gaming Commission und reichten eine Absichtserklärung ein. Damit ist der Vorgang noch lange nicht erledigt. Denn jetzt beginnt sowohl für die Sportwettenanbieter als auch für die Kommission die Arbeit. Zuerst müssen die Anbieter einen offiziellen Antrag auf eine Lizenz einreichen.

Diese Unterlagen müssen von der Gaming Commission abgearbeitet werden. Denn auch in den USA erhält nur derjenige eine Lizenz, der alle vom Gesetz festgelegten Vorschriften und Regeln einhält. Zudem gilt, dass nur 15 Unternehmen eine Lizenz für Online-Sportwetten erhalten werden. Das bedeutet, dass einige Sportwettenanbieter keine Lizenz erhalten werden. Ein Problem könnte sein, dass acht der künftig lizenzierten Online-Sportwettenanbieter mit Anbietern vor Ort zusammenarbeiten müssen. Die restlichen sieben Anwärter für eine Lizenz werden als Konkurrenz betrachtet.

Casinos und Pferderennbahnen erhalten Lizenz

Im Zusammenhang mit der neuen Regulierung gibt es eine weitere positive Nachricht. Alle Pferderennbahnen sollen eine Lizenz für Sportwetten erhalten. Zudem dürfen alle Betreiber von Casinos mit einer Lizenz für Sportwetten rechnen. Ob sich daraus mehr als 15 Lizenzen ergeben? Es sieht ganz danach aus – sehr zur Freude aller Glücksspielfans, denen ein umfangreiches Sortiment zur Verfügung steht. Positiv ist zudem, dass die Spieler nicht mehr das Portal wechseln müssen, wenn sie nach dem Platzieren einer Sportwette ihr Glück bei einem Casinospiel herausfordern möchten.

Zumindest dürfen die derzeit drei Casino- und Spielautomatenbetreiber ab sofort auch Sportwetten anbieten und mit maximal zwei Online-Anbietern zusammenarbeiten. Ähnliches erwartet die Betreiber der Pferderennbahnen, die sich jedoch nur einen Online-Partner suchen dürfen. Diesen Kooperationen stehen die reinen Online-Anbieter gegenüber. Allerdings gibt es derzeit noch eine Hürde zu meistern: Es wurden noch nicht alle Regeln und Vorschriften für die verschiedenen Lizenzideen erstellt. Daran arbeitet die Glücksspielkommission noch. Somit kann es sein, dass es bis zum Ende des Jahres dauert, bis die ersten Angebote präsentiert werden.

Viele Interessenten seit Jahren am Markt

Die bekannten Glücksspielkonzerne, die eine Absichtserklärung abgegeben haben, sind seit einigen Jahren auf dem Glücksspielmarkt tätig. Selbstverständlich stehen die meisten zueinander in Konkurrenz, aber das belebt bekanntermaßen das Geschäft. DraftKings zum Beispiel ist ein Anbieter mit Sitz in Boston und wurde im Jahr 2012 gegründet. Das Hauptangebot liegt bei American Football, Tennis, Basketball, Fußball und auch Fantasy Sport. Vor zwei Jahren hat der Konzern einen Umsatz von 615 Millionen US-Dollar erwirtschaftet.

Ein noch umfangreicheres Sortiment bietet BetMGM an. Zu diesem zählt unter anderem Damen- und Herrengolf. Zugleich ist BetMGM seit Jahren in den USA aktiv und bietet seine Spiele in 24 Bundesstaaten vor Ort an. In 12 Bundesstaaten ist BetMGM sogar online vertreten. Nun könnte bald der 13. Bundesstaat hinzukommen.

FanDuel könnte ebenfalls sehr gute Chancen haben, nachdem dieses Unternehmen zu Flutter Entertainment gehört. Wer von all diesen Konzernen den Zuschlag bekommen wird, kann mit Spannung erwartet werden. Immerhin haben sich viele große Unternehmen beworben, die sich über einen großen Kundenstamm freuen und ausreichend Eigenkapital besitzen. Eine weitere Frage lautet, ob nur amerikanische Konzerne eine Chance haben oder auch Unternehmen aus anderen Kontinenten.

Der Beitrag wurde am 16.9.2022 in dem Magazin von Betrugstest.com unter den Schlagwörtern veröffentlicht.

Author: Joshua Morales