LeoVegas spricht Spieler über KI an

Aus einem gezeichneten PC und Smartphone fliegen viele Briefe heraus.

Nicht nur die Regierung der Länder ist darum bemüht, eine hohe Spielersicherheit zu erzielen. Dank dieser soll entweder eine Spielsucht verhindert werden oder eine bereits bestehende Spielsucht soll wieder verschwinden. Eine Voraussetzung dafür ist, dass sich die Glücksspielanbieter an die Vorschriften des jeweiligen Gesetzes halten. Da scheint es doch einfacher zu sein, wenn die Glücksspielanbieter selbst einiges unternehmen, um eine hohe Sicherheit zu bieten.

Aus einem gezeichneten PC und Smartphone fliegen viele Briefe heraus.

Um eine bestehende Spielsucht zu bekämpfen oder gar nicht erst entstehen zu lassen, setzt LeoVegas die künstliche Intelligenz ein – diese kommuniziert individuell mit den Spielern. (©ribkhan/Pixabay)

LeoVegas setzt künstliche Intelligenz ein

LeoVegas hat seinen Sitz in Schweden, weshalb die angedachten Sicherheitsmaßnahmen zumindest vorerst in Schweden und Dänemark zum Zug kommen. Das Unternehmen geht davon aus, dass diese Ideen erfolgreich sein werden. Das liegt daran, dass die gleichen Maßnahmen bereits in Großbritannien gültig und in diesem Land von Erfolg gekrönt sind. Aus diesem Grund werden sie nun auch in Schweden und Dänemark eingesetzt. Doch worum handelt es sich eigentlich?

Es handelt sich um spezielle kundenspezifische, also personalisierte Nachrichten an die Spieler. Über diese Nachrichten sollen die Spieler auf die Verwendung diverser Tools aufmerksam gemacht werden. Zugleich wird den Spielern die Verwendung dieser Tools erklärt. Mit solchen Tools können die Spieler zum Beispiel ein Einsatzlimit festlegen oder ein bereits bestehendes Limit ändern. Damit soll der eigene Einsatz verringert werden und die Gefahr des Verlustes wird ebenfalls minimiert.

Die personalisierten Nachrichten werden nur den Spielern angezeigt, die bereits ein unsicheres Verhalten aufweisen. Damit dies gelingt, setzt LeoVegas die künstliche Intelligenz ein.

Künstliche Intelligenz ermittelt betroffene Spieler

Die künstliche Intelligenz soll dabei helfen, betroffene Spieler zu finden. Wie dies vonstattengeht, wurde nicht verraten. Der CEO der LeoVegas Gruppe ist aber stolz darauf, dass die Idee in Großbritannien funktioniert. Die Kunden nehmen die sogenannte Vor-Ort-Nachrichtenermittelung positiv an und haben scheinbar ebenso positiv darauf reagiert. So lässt sich durch die gezielte Ansprache der betroffenen Spieler deren Verhalten ändern, wodurch sich auch die negativen Auswirkungen einer Spielsucht verringern.

Womöglich war die Idee hilfreich, dass die personalisierten Nachrichten an der Stelle erschienen, an der sonst Werbung und Promotions veröffentlicht wurden. Das bedeutet, dass die von einer Spielsucht betroffenen Spieler keine Angebote mehr erhalten. Stattdessen lernen sie, wie sie sich durch die Verwendung von Tools selbst absichern können. Laut einer auf der Website von LeoVegas veröffentlichten Pressemitteilung ist das Unternehmen stolz darauf, dass die Spieler über ihr eigenes Verhalten nachdenken und zugleich in der Lage sind, eigene Grenzen zu ziehen. Diese selbst definierten Grenzen scheinen besser zu funktionieren als von einer Regierung festgelegten Grenze.

Mehrere Portale werden ausgestattet

Nach der Einführung in Schweden und Dänemark möchte LeoVegas weitere Länder einbeziehen. Früher oder später soll es so sein, dass alle Online-Casinos von LeoVegas mit den personalisierten Nachrichten ausgestattet sind. Im Moment hat LeoVegas bekannt gegeben, dass die Portale LeoVegas, Expekt und GoGo Casino live betroffen sind. Alle Spieler dieser Online-Casinos werden von der künstlichen Intelligenz analysiert. Hierbei werden verschiedene Faktoren herangezogen, die von LeoVegas selbst festgesetzt wurden.

Um das zu erreichen, hat dieser Glücksspielanbieter ein eigenes Risiko-Prognose-Modell erstellt. Die darin festgehaltenen Merkmale werden herangezogen, um eine Spielsucht zu erkennen. Werden die Spieler ebenfalls über diese Merkmale informiert, können sie sich selbst überprüfen. Wer sodann diese Merkmale bei sich feststellt, kann zu den Tools greifen, die zur Erhöhung der Sicherheit führen. All das setzt jedoch voraus, dass auch die Spieler ein Interesse daran haben, eine Spielsucht zu bekämpfen. Ist dies nicht der Fall, so nutzt es gar nichts, wenn die künstliche Intelligenz mit den Spielern per E-Mail, Telefon oder Chat Kontakt aufnimmt.

Trotzdem nimmt die Idee von LeoVegas eine Sonderstellung ein. Die meisten Glücksspielanbieter informieren zwar auf ihrer Seite über die Entstehung und die Folgen einer Glücksspielsucht. Die meisten präsentieren Hilfsangebote. Einen direkten Kontakt mit den Kunden suchen die meisten Anbieter jedoch nicht. Über diese Idee sollen die Spieler bei diesem Anbieter ein sicheres Spielen genießen.

Analyse zeigt Erfolg der Strategie

In Großbritannien wurde die Vor-Ort-Benachrichtigung im Herbst vergangenen Jahres eingeführt. Trotzdem konnte der Glücksspielanbieter bereits feststellen, dass besonders die von einer Spielsucht betroffenen Spieler zu den Tools greifen. Zugleich konnte das Unternehmen feststellen, dass viele Spieler aufgrund der Nachrichten ihr eigenes Einsatzlimit verringert haben. Im schlechtesten Fall jedoch wurde das bisherige Limit beibehalten. Der Erfolg wird aber bereits darin gesehen, dass die Spieler ihr Limit nicht erhöht haben.

Somit erzielt die neue Strategie genau das, was sich LeoVegas erhofft hatte: Die Nachrichten werden von den gefährdeten Spielern nicht nur beachtet, sondern auch umgesetzt. Mehr hätte sich der Anbieter kaum vorstellen können. Das ist unter anderem der künstlichen Intelligenz zu verdanken, da über diese individuelle Inhalte beim Spieler erscheinen. Jede Nachricht ist definitiv so verfasst, dass sie auf die persönliche Situation des Spielers Bezug nimmt. Es handelt sich somit keinesfalls um allgemein verfasste Nachrichten, die über die Spielsucht aufklären. Eventuell ist der Erfolg tatsächlich dem individuellen Inhalt der Nachrichten zu verdanken.

LeoVegas erhielt zahlreiche Auszeichnungen

LeoVegas wurde zwar erst im Jahr 2011 gegründet, hat jedoch eine steile Karriere hinter sich gebracht. Inzwischen hat das Unternehmen nicht nur in Stockholm, sondern auch auf Malta einen Firmensitz. Von beiden Standorten aus bietet das Unternehmen in fast allen Ländern dieser Welt sein Sortiment an. Zu diesem zählen auch Spiele diverser beliebter Spielehersteller wie NetEnt, Yggdrasil, Playtech, Micrograming und Evolution. Aus diesem Grund bietet LeoVegas alle Arten von Glücksspielen an, zu denen Casinospiele, Slots, Sportwetten, Poker und progressive Jackpots zählen.

Im Laufe der Zeit erhielt das Glücksspielunternehmen mehrere Auszeichnungen. 2014 wurde die Auszeichnung „Best mobile Product of the year“ vergeben. Der Preis „Online Gaming Operator of the year“ wurde sogar dreimal vergeben. Diese Preise bestätigen einerseits, dass es sich um einen beliebten Glücksspielanbieter handelt, der zugleich ein sicheres Spielerlebnis bietet. Ansonsten wären die zahlreichen Auszeichnungen nicht vergeben worden.

Zu den besten Online Casinos

Der Beitrag wurde am 4.5.2022 in dem Magazin von Betrugstest.com unter den Schlagwörtern veröffentlicht.

Author: Joshua Morales