Griechenland erhöht Einsatzlimits – Betrugstest.com

Auf Pokerkarten liegen Geldscheine und Münzen.

Über diese Entscheidung werden sich Griechenlands Glücksspielfans sehr freuen: Das Einsatzlimit für Online-Casinos wird erhöht. Diese Entscheidung traf der amtierende Finanzminister Christos Staikouras. Somit dürfen Griechenlands Spieler ab sofort 20 Euro einsetzen, anstatt wie bisher nur 2 Euro.

Auf Pokerkarten liegen Geldscheine und Münzen.

Griechische Spieler freuen sich über höhere Einsatzlimits in Online-Casinos. Die Regierung hat auch die maximale Gewinnsumme erhöht. (©ASchuehlein/Pixabay)

Neue Verordnung wurde verabschiedet

Die griechische Regierung hat vor wenigen Wochen eine neue Verordnung ins Leben gerufen. Diese trägt den Titel „Errichtung einer Glücksspielverordnung für die Organisation und Durchführung von online-Glücksspielen“. Die neuen Vorschriften beziehen sich somit auf Online-Casinos und ziehen nicht nur Änderungen für den Spieler selbst, sondern auch für die Betreiber von Glücksspielen nach sich.

So müssen alle Glücksspielbetreiber, die im Jahr 2021 eine Lizenz erhalten haben, bis Ende 2022 das Intermediate Control System installieren. Die Änderungen des Glücksspielgesetzes basieren auf der Tatsache, dass erst im letzten Jahr Online-Glücksspiele für Griechenland legalisiert worden sind. Deshalb war es notwendig, eine eigene Verordnung für Online-Casinos ins Leben zu rufen. Die Idee hierzu kam jedoch nicht nur von der Regierung. Vielmehr haben sich die Glücksspielbetreiber über die Aufsichtsbehörde an die Regierung gewandt. Deshalb kam es einer Pressemitteilung des Finanzministeriums zufolge zu weiteren Änderungen.

Einsatzlimit wird erhöht

Das Einsatzlimit für zufallsbasierte Spiele wird auf 20 Euro erhöht. Somit dürfen für alle Spiele, die mit einem Zufallsgenerator arbeiten, eine höhere Einzahlung vorgenommen werden. Doch welche Spiele betrifft dies? Im Grunde genommen alle Glücksspiele, die online angeboten werden. Denn nicht nur Slots, sondern auch klassische Casinospiele wie Roulette oder Poker arbeiten mit einem Zufallsgenerator. Immerhin werden in einem Online-Casino computergesteuerte Spiele angeboten, die nicht von einem menschlichen Croupier geleitet werden.

Demzufolge trifft das neue Einsatzlimit auf alle Spiele zu. Online Casinos ohne Limit wird es aber weiterhin in Griechenland nicht geben. Über eine weitere Änderung werden sich Glücksspielfans ebenfalls sehr freuen: Der maximal mögliche Gewinn wurde ebenfalls erhöht. Bislang war es anscheinend möglich, 70.000 Euro zu gewinnen. Weshalb es überhaupt einen maximalen Betrag gibt, lässt sich der Pressemitteilung nicht entnehmen. Ab sofort dürfen Gewinne in Höhe von 140.000 Euro pro Einsatz ausgezahlt werden. Wer einen höheren Jackpot ergattert hat, muss sich jedoch nicht ärgern, denn Jackpots sind von der maximalen Gewinngrenze ausgenommen. Allerdings umfasst der Gewinnbetrag von 140.000 Euro nicht nur den reinen Gewinn, sondern alle weiteren Prämien, die innerhalb einer Spielrunde ausgezahlt wurden.

Pause zwischen Spielrunden wurde verkürzt

Im Zuge der Veränderungen der Online-Glücksspiel-Vorschriften hat sich die Regierung dazu entschieden, die Spielpause zwischen den einzelnen Spielrunden zu verkürzen. Diese dürfen ab sofort bei zwei Sekunden liegen. Bislang mussten die Spieler in einem griechischen Online-Casino drei Sekunden warten. In Deutschland gibt es hingegen seit letztem Jahr eine fünf Sekunden Pause, wobei es auch Casinos ohne 5 Sekunden Regel gibt. Auch diese Idee scheint von den Glücksspielanbietern zu kommen. Jene hatten sich an die Glücksspielbehörde gewandt, da sie seit der Legalisierung der Online-Spiele im letzten Jahr erhebliche Umsatzeinbußen hinnehmen mussten.

Vor der Regulierung der Online-Glücksspiele gab es für die Spieler keinerlei Einschränkungen. Sie konnten somit so viel Geld pro Spielrunde setzen, wie sie wollten. Nach der Regulierung wurde das Einsatzlimit auf 2 Euro reduziert. Nachdem ein maximaler Gewinn stets mit der Höhe der Einzahlung zusammenhängt, wurde auch der maximal mögliche Gewinn festgesetzt. Ob dies zu einem Spielrückgang führte, lässt sich nicht nachprüfen. Es wurde nur veröffentlicht, dass die Betreiber von Online-Casinos unzufrieden waren und eine Änderung forderten.

Regierung profitiert von den neuen Vorschriften

Nicht nur die Betreiber der Online-Casinos waren mit der Situation seit der Regulierung unzufrieden. Aufgrund dessen, dass es ein Einsatzlimit gab, haben scheinbar weniger Spieler gespielt. Darin liegt in vielen Ländern das Ziel: Glücksspiele reduzieren, damit es zu keinen neuen Fällen von Spielsucht kommt. Deshalb haben auch andere Länder Einsatzlimits festgesetzt, die sich nicht nur auf eine Spielrunde beziehen. Viele Länder, darunter auch Deutschland, haben ein monatliches Limit festgesetzt. Dieses Limit lässt sich auch mit niedrigen Limits pro Spielrunde schnell überziehen.

Deshalb waren die in Griechenland angesetzten Regeln und Limits weniger streng als in anderen Ländern. Trotzdem freut sich die Regierung darüber, dass das Limit pro Spielrunde erhöht wird. Schließlich verdient der Staat am Glücksspiel mit, indem die Betreiber Steuern zahlen müssen. Die Hoffnung der Regierung liegt somit darauf, dass sich die Steuereinnahmen erhöhen, wenn die Spieler aufgrund höherer Limits mehr Einsätze tätigen. Ob sich diese Hoffnung erfüllt, wird erst die Zukunft zeigen. Schließlich müssen die Spieler keine höheren Einsätze tätigen – sie dürfen es lediglich.

20 Euro pro Spielrunde sind generell ein hoher Betrag, da in Deutschland trotz monatlichem Limit eine Spielrunde nur einen Euro kosten darf. Diese Zahlen verraten, dass griechische Spieler generell mehr Einsätze pro Monat tätigen könnten, als dies in Deutschland möglich ist. Denn eine monatliche Begrenzung der Einsätze scheint die griechische Regierung nicht vorzusehen.

Welche Glücksspielanbieter sind in Griechenland vertreten?

Obwohl das Glücksspiel in Griechenland seit der Antike besteht, wurde das Online-Glücksspiel erst in letztem Jahr reguliert. So kam es, dass auch die ersten Lizenzen für Online-Glücksspiele erst im Jahr 2021 ausgesprochen wurden. Letztes Jahr hatte die griechische Regierung geplant, 15 Lizenzen zu vergeben. Im Mai wurden die ersten Lizenzen ausgesprochen, worüber sich zum Beispiel Betsson freute. Dieser in Schweden ansässige Anbieter gab seinem griechischen Online-Casino den Namen Betmed.

Weitere Anbieter, die sich bereits im letzten Jahr über eine Lizenz freuten, heißen: Bet365 und Betshop. Bet365 wendet sich unter der Bezeichnung Lucky Stream an die Spieler, während Betshop den Namen B2B Gaming wählte. Die meisten Lizenzen haben eine Laufzeit von sieben Jahren und führten bei den Glücksspielanbietern zu erheblichen Kosten. So soll einer öffentlichen Meldung zufolge eine Lizenz zwischen zwei und drei Millionen Euro kosten. Eine Lizenz für Sportwetten kostet drei Millionen, die Lizenz für klassische Spiele hingegen verursacht nur einen Einsatz von zwei Millionen Euro.

Im Vergleich zu Online-Casinos bestehen in Griechenland seit Jahren Casinos und Spielbanken vor Ort. Einige dieser haben in den letzten Jahren finanzielle Schwierigkeiten entwickelt, die nicht der Corona-Pandemie zuzuschreiben sind. Es liegt vielmehr an den illegalen Anbietern, die zum Beispiel über White-Label die gesetzlichen Bestimmungen umgehen.

Author: Joshua Morales