GG Poker schließt Betrüger aus

Zwei elegant gekleidete Männer sitzen an einem Pokertisch und besprechen sich.

Manipulationen bei Sportwetten sind seit Jahren ein Problem. Dieses Problem überdeckte zum Teil ein weiteres, das sich beim Online-Poker verbreitet hat: Auch hier gibt es Betrüger, die ebenfalls teilweise über Absprachen einen Gewinn generieren. Um hiergegen vorzugehen, hat der Anbieter GG Poker einen eigenen Integritätsrat gegründet. Dieser soll ab sofort gegen jede Art von betrügerischem Verhalten vorgehen.

Zwei elegant gekleidete Männer sitzen an einem Pokertisch und besprechen sich.

GG Poker erstellt nicht nur eine Schwarze Liste mit gesperrten Spielern. Der Glücksspielanbieter hat einen Integritätsrat erschaffen, der gegen Betrug ermittelt und Strafen festsetzt. (©quinonesnaomy/Pixabay)

Wie betrügen Online-Spieler?

Im Gegensatz zu Slots oder zu virtuellen Roulettespielen befinden sich beim Online-Poker mehrere Spieler an einem Tisch. Somit gibt es keinen Computer, der zufallsbasiert arbeitet und nicht beeinflusst werden kann. Poker hat definitiv mit Fähigkeiten und mit Täuschen zu tun. Man denke nur an das berühmte Pokerface. Doch leider blieb es in der Vergangenheit nicht bei diesem Verhalten. Stattdessen haben viele Pokerspiele Tricks entwickelt, um gegen andere Spieler zu gewinnen. Im Fokus stehen Absprachen über Partien, Ghosting und zum Beispiel RTA.

Wie einigen Meldungen entnommen werden kann, sollen bestimmte Spieler sogar Software genutzt haben, um das Spiel für sich zu entscheiden. Solch eine Software unterstützt den Spieler bei seiner Entscheidung. Um das Ergebnis des Spiels zugunsten eines Pokerspielers zu lenken, greift besagte Software auf gespeicherte Spielzüge zu. Diese werden eigentlich gespeichert, um dem Spieler beim Erlernen von Poker zu helfen. Sie wurde nicht entwickelt, um das Ergebnis zu manipulieren oder zu beeinflussen. Diese Software ist unter der Abkürzung RTA bekannt – das bedeutet: Real Time Assistance.

Beim Ghosting hingegen sitzt eine andere Person als der Kontoinhaber am Tisch. Demzufolge erhält zwar der Kontoinhaber den Gewinn, erspielt hat ihn jedoch eine andere Person mit erweiterten Kenntnissen und Fähigkeiten.

Integritätsrat soll ermitteln

Um in Zukunft solch einen Betrug zu verhindern, hat GG Poker einen internen Integritätsrat gegründet. Dieser übernimmt nicht nur die Ermittlungen, falls es zu einem weiteren Betrug kommt. Der PCI ist zuerst dafür zuständig, Betrugsmaschen überhaupt zu erkennen und muss diesen sofort nachgehen. Die Untersuchung hierbei läuft neutral und unabhängig ab. Damit wird eine faire Ermittlung garantiert. Sollten sich Verdachtsfälle bestätigen, darf der Rat entsprechende Maßnahmen einleiten.

Zu den Maßnahmen zählen nicht nur Abmahnungen. Vielmehr soll es auch möglich sein, Spieler zu sperren und deren Gewinne einzubehalten. Die Idee der Spielersperre wurde nicht erst gestern entwickelt. Solch eine Idee entstand bereits vor langer Zeit, wurde jedoch aus Datenschutzgründen nicht umgesetzt. Jetzt ist es aber so weit und GG Poker hat bereits eine schwarze Liste angefertigt. Spieler der schwarzen Liste werden es in Zukunft sehr schwer haben, da die Liste weiter gereicht wird. Zudem dürfen Veranstalter bekannter Turniere wie von der WSOP ebenfalls Meldungen abgeben, weshalb sich die Schwarze Liste jederzeit verlängern kann.

Spieler werden über PCI geschützt

Dem Integritätsrat wurde die schwere Aufgabe übertragen, alle Spieler vor Betrug zu schützen. Damit soll Poker wieder fair werden. Im Endeffekt übernimmt der Integritätsrat die gleiche Aufgabe wie viele Organisationen im Sportwetten-Bereich. Auch dort werden Betrugsfälle nicht nur erkannt, sondern auch verfolgt. Immer steht das Ziel dahinter, alle ehrlichen Spieler zu schützen.

Inwiefern Betrug beim Online-Poker erkannt werden soll, wurde noch nicht verraten. GG Poker und die Mitarbeiter des Integritätsrats sind sich durchaus bewusst, dass nicht alle Betrugsfälle erkannt und verfolgt werden können. Trotzdem wird der Versuch gestartet, um möglichst vielen Spielern ein sicheres Pokerspiel zu bieten. Hierbei setzt GG Poker auch auf neue Technologien. Allerdings wird der Rat auch von den Meldungen anderer Spieler abhängig sein. Schließlich können nicht fünf Personen allein alle Spiele ermitteln, bei denen betrogen wurde. Deshalb darf jeder eine Meldung abgeben, wenn er Verdacht schöpft.

Bekannte Pokerspieler im Integritätsrat

Der Rat besteht keinesfalls aus unbekannten Personen. Stattdessen hat sich GG Poker darum bemüht, bekannte Pokerspieler zu beschäftigen. Aus diesem Grund ist unter anderem Jason Koon dabei, der als achtbester Pokerspieler gilt. Zumindest steht er auf diesem Rang, wenn die erspielten Preisgelder herangezogen werden. Jason Koon hat es geschafft, über Turniere 38 Millionen US-Dollar zu erspielen. Solch eine Berühmtheit mit an Bord zu haben ist in jedem Fall sinnvoll. Wenn Profispieler mitarbeiten, Betrüger zu entdecken, wird eine bestimmte Botschaft ausgesendet: Betrugsmaschen werden bald keine Chance mehr haben. Zugleich wird auch von den Spielern bestätigt, dass Poker fair bleiben muss.

Aus diesem Grund sieht es Koon als besondere Ehre an, beim Integritätsrat dabei sein zu dürfen. Weitere bekannte Pokerspieler, die für den Rat engagiert wurden, lauten: Fedor Holz, Andrew Lichtenberger, Seth Davies und Nick Petrangelo. Letzterer ist ebenfalls ein sehr guter Pokerspieler, der in seiner bisherigen Laufbahn als Pokerspieler 24 Millionen Dollar gewonnen hat.

GG Poker freut sich über weitere Partner

Nicht nur die oben erwähnten Pokerspieler stehen hinter dem Integritätsrat und möchten mithelfen, das Spielen wieder sicher zu machen. Es gibt weitere Unternehmen und Organisationen, die auf der Seite von GG Poker stehen: PokerStars hat bekannt gegeben, dass in Zukunft keine Spieler mehr an den internen Live-Spielen teilnehmen dürfen, wenn sich diese auf der Schwarzen Liste von GG Poker befinden. In einer Stellungnahme hat PokerStars verraten, dass sie bereits mit weiteren Anbietern Kontakt aufgenommen haben, damit auch diese die gesperrten Spieler ausschließen. Somit kann es passieren, dass die gesperrten Spieler in Zukunft bei keinem Anbieter mehr spielen dürfen.

Um das zu erreichen, werden auch die Organisatoren der berühmten und wichtigen Turniere die Schwarze Liste beachten. Hierbei handelt es sich nicht nur um die WSOP, sondern auch um die WPT, Asian Poker Tour und weitere. Der Zusammenhalt verdeutlicht nicht nur, wie wichtig ein faires Pokerspiel ist. Er stellt vielmehr eine Warnung an alle Personen dar, die bisher in Betrügereien verwickelt waren. Zwar muss nicht jeder Spieler, der in Zukunft einen Betrug begeht, sofort mit einer Sperre rechnen. Der Rat wird abhängig von der Schwere des Betrugs eine Strafe festsetzen, bei der es sich teilweise auch nur um eine Warnung handeln kann. Dass jedoch der erspielte Gewinn einbehalten werden kann, stellt ein Risiko dar, das niemand eingehen möchte.

Der Beitrag wurde am 15.7.2022 in dem Magazin von Betrugstest.com unter den Schlagwörtern veröffentlicht.

Author: Joshua Morales